Unser Bautagebuch

Dieses Bautagebuch soll unsere Erlebnisse beim Bau unseres Flair 220 der Firma Fingerhaus dokumentieren und (vielleicht) anderen Bauherren helfen.
Viel Spaß beim Lesen.
Autor: erstellt am: 16.01.2007 16:26
Dieses Bautagebuch soll unsere Erlebnisse beim Bau unseres Fingerhauses Flair 220 dokumentieren und vielleicht anderen Bauherren helfen.
erstellt von Jens Brockhaus am: 24.12.2006 13:29

Letzte Woche ist bzgl. des innenausbaus einiges geschehen. Die Firma Kohnert hat die fehlenden kellertüren eingebaut, der Fliesenleger hat die Bäder und das Erdgeschoss gefliest und im Dachgeschoss sind die Laminatarbeiten abgeschlossen worden.
Natürlich verlief nicht alles so rund wie man es sich wünscht. Im Badezimmer ist eine Fliese zerbrochen. Dehalb kann die Duschabtrennung noch nicht gesetzt werden. Leider wirkt die bestellte Badewanne in der Ecke des Badezimmers zu klein, wie werden also eine andere bestellen müssen. Des weiteren sind die Sockelfliesen sind noch nicht geliefert worden und im Dachgeschoss müssen wir noch die Sockelleisten für den Laminatboden legen.
Nächste Woche wird die Malerin die restlichen Räume und die Metalltreppe streicheund wir werden dann noch Laminat im Arbeitszimmer (EG) legen.

Fotos findet ihr in der Fotogalerie.

erstellt von Jens Brockhaus am: 18.12.2006 19:57
Heute haben wir die Abnahme des Hauses durchgeführt. Ein paar Beanstandungen wurden schriftlich festgehalten und die Rechnung über die Schlußrate wurde uns überreicht. Einen Teil der Restzahlung haben wir für die Restarbeiten und die Bohrung für die Erdwärmepumpe einbehalten.
erstellt von Jens Brockhaus am: 16.12.2006 19:19

Heute habe ich mit meinem Schwiegervater und meinem Schwager im Schlafzimmer und in einem Kinderzimmer Laminat verlegt. Gleichzeitig hat mein Bruder (sehr schwere) Fliesen ins Haus getragen und einen großen Kellerraum mit Nivellierungsmasse (Fliesestrich) ausgeglichen. Dort wollen wie später Teppich verlegen. Die Arbeit erwies sich als nicht so einfach. Da auf dem Keller noch Staub vorhanden war, den ich nicht aufgesaugt bekommen habe, ist die Nievellierungsmasse sehr schnell getrocknet. Mit dem Ergbenis bin ich dennoch sehr zufrieden.

im Erdgeschoss sind die Malerarbeiten weitesgehen abgeschlossen. So kann der Fliesenleger am Montag problemlos mit seiner Arbeit beginnen.

erstellt von Jens Brockhaus am: 14.12.2006 22:53
In Zusammenarbeit mit einer Architektin meines Arbeitgebers habe ich gestern einen kurzen Brief bzgl. des Wasserschadens aufgesetzt und der Firma Fingerhaus per Post zukommen lassen.
Für nächsten Montag ist die Bauabnahme terminiert. Ich hoffe, dass bis dahin alle noch zu erledigten arbeiten der Firma Fingerhaus abgeschlossen sind.
Die Malerarbeiten werden vorraussichtlich am Freitag weitestgehend abgeschlossen sein, damit am Montag der Fliesenleger anfangen kann die Fliesen im Bad, Gäste-WC und Erdgeschoss zu verlegen. Nächste Woche muss dann noch das Kinderzimmer und der Treppenaufgang gestrichen werden.

So langsam wird es mit dem Haus.
erstellt von Jens Brockhaus am: 12.12.2006 21:29
Heute sollte eigentlich die Bauabnahme erfolgen. Aufgrund des vorliegenden Wasserschadens ist diese aber auf nächste Woche Dienstag verschoben worden. Mitarbeiter der Firma Fingerhaus haben heute die Rigisplatten im Wintergarten entfernt, damit das Dämmmaterial auslüften können. Des weiteren wurde das feuchte Dämmmaterial unterhalb des betroffenen Dachflächenfenster ausgetauscht. Eine kurze Überprüfung des Estrichs ergab, dass dort keine erhöhte Feuchtigkeit vorhanden ist. Allen Anschein nach ist also alles Ok. Trotzdem werde ich der Firma Fingerhaus gegnüber des Wasserschaden anzeigen, um den offizielen Weg zu wahren.Ich bin dann heute mit dem Bauleiter durchs Haus gegangen und habe ihn die Dinge gezeigt, die noch nachgebessert werden sollen. Bis Montag nächste Woche sollen diese Sachen erledigt werden.

Dann wurde heute noch durch einen örtlichen Containerdienst 28qm Boden angefahren, denn wir im Frühjahr nächsten Jahres für die Aussenanlagen benötigen werden.

...
erstellt von Jens Brockhaus am: 11.12.2006 20:58
Heute Morgen habe ich mit dem Bauleiter telefoniert, der im laufe des Tages einen Mitarbeiter der Firma Fingerhaus zur Baustelle schicken wollte, um den Schaden zu begutachten. Gegen Mittag war dieser dann auch vor Ort und hat festgestellt, dass ein Blech des Dachfensters ein Loch aufweist. Wie und woher das Loch kommt konnte er nicht sagen. Nachdem er die Ursache für den Wasserschaden gefunden hat, hat er das Loch erst einmal provisorisch gedichtet. Im laufe der Woche soll die Dämmwolle von Innen heraus ausgetauscht werden. Dazu müssen leider die Regipswände geöffnet werden. Die schon verspachtelten und gestrichenen Wände müssen somit erneut gespachtelt und gestriechen werden.Ich habe morgen Nachmittag einen Termin mit dem Bauleiter auf der Baustelle. Wir werden dann das weitere Vorgehen besprechen. Zur Unterstützung wird noch mein befreundeter Dachdecker erscheinen. Ich hoffe, dass die anderen Dachflächenfenster dicht sind. Auf jeden Fall war heute abend keine weiteres Wasser im Keller, obwohl es heute Nachmittag...
erstellt von Jens Brockhaus am: 09.12.2006 20:14
Wie am 06.12.2006 berichtet hatten meine Frau und ich im Keller und im Wintergarten Nasse Stellen entdeckt. Am Mittwoch abend kam dann noch gegen 20:00 Uhr der Bauleiter vorbei und sah sich die "Wasserschäden" an. Er sagte uns, dass das Wasser im Keller Schwitzwasser sei und das der Wasserfleck im Wintergarten vom Estrich stammen würde. Es hatte uns darum gebeten die Stellen zu beobachten. Falls diese größer würden, Sollten wir uns bei Ihm melden auch am Wochenende.Am Donnerstag musste ich dann mit entsetzen feststellen, dass sich die Pfütze im Keller vergrößert hatte. Ich habe daraufhin dieses mit der Digitalkamera fotografiet, den Bauleiter telefonisch informiert und die Bilder per E-Mail versendet. Am Freitag sagte uns der Bauleiter, dass die Fotos weiter an die Firma Kohnert geleitet wurden und dass Anfang nächste Woche jemand von Kohnert sich die Sache ansehen wollte. Nachdem ich mir mal in einer ruhigen Minute gedanken über den Wasserschaden gemacht habe, dachte ich mir, dass es eigentlich gar nicht an einer...
erstellt von Jens Brockhaus am: 06.12.2006 21:34
Heute war einer der Tage, den man am liebesten aus dem Kalender streichen würde. Zuerst haben wir eine Rechnung von der Fa. Kohnert erhalten, mit der wir nicht gerechnet haben. Hätte ich damals eher gewußt wie teuer so eine Stützwand werden kann, hätte ich diese lieber selber gemacht. Na ja, aus Fehlern lernt mann.Dann hatten wir heute eigentlich die Abnahme. Leider erschien zu dem vereinbarten Termin der Bauleiter nicht. Auch telefonisch war dieser nicht zu erreichen. Wie sich nachher raustellte hatte dieser eine sehr komplizierte Abnahme bei einem anderen Kunden. Schade fand und finde ich, dass er sich nicht telefonisch gemeldet hat. Da er sich aber tausendmal entschuldigt hat, sei ihm verziehen.Dann hatten wir beim durchgehen durch das Haus Wasserflecken im Wintergarten und Keller entdeckt. Da haben wir es ein wenig mit der Angst zu tun bekommen. Ich informierte den Bauleiter darüber, der sich dieses heute noch ansehen wollte. Zufälligerweise hatte ich Ihn heute abend auf der Baustelle angetroffen. Er beruhigte...
erstellt von Jens Brockhaus am: 04.12.2006 21:12

Heute sind die Türen im Erdgeschoss und Dachgeschoss eingesetzt worden.Um ein einfacheres Arbeiten zu ernöglichen habe ich eine Musterfliese und doe Höhe des Laminats besorgt. Die Türen sehen echt gut aus.
Des weiteren hat der Bautrupp die Türen im Wintergarten eingestellt, welche ein wenig klemmten und die Hauseingangstür frei gegelt.

Dann hat die Malerin das Arbeitszimmer im Dachgeschoss fertig gemalt und angefangen das Schlafzimmer zu streichen.

erstellt von Jens Brockhaus am: 02.12.2006 21:17
Heute habe ich mit meinem älteren bruder zusammen das Telefonkabel weiter bis an die Strasse verlegt. So ca. 3m Schacht sind noch offen, die mein Vater mit seinem Bagger nächste Woche verfüllen wird. Mein Vater hat in der zwischenzeit den Abwasserkanal weiter verfüllt. Dieser wurde am Dienstag größtenteils vom Tiefbauer bearbeitet. Den letzten Meter überlies er uns. Ich hoffe, dass wir nun keine Befürchtugen vor Bodenfrost haben müssen. Ein wenig schwierig war es, den letzten Betonring auf den Revisionsschacht zu setzten Mit Hilfe des Baggers und meines älteren Bruder haben wir aber dies problemlos hin bekommen. Wenn wir nächstes Jahr uns weiter um die Grünanalagen kümmern werden, muss dann der Revisionsschacht für das Abwasser erhäht werden.

Neben den restlichen kleinen Aussenarbeiten hat heute Mittag die Malerin angefangen ein Kinderzimmer zu bearbeiten. Sie hat ein paarstellen verspachtelt und geschliefen und bereits eine Decke angestrichen. So wie es aussieht, benötigt sie wohl nur einen Anstrich.

Dann...